Währung - Sambischer Kwacha

Währung  >  Sambischer Kwacha

Sambischer Kwacha

ZK
Der Kwacha ist die Währungseinheit Sambias. Der aktuelle Kwacha wurde zum 1. Januar 2013 eingeführt, er ist in 100 Ngwee (Abkürzung: N) unterteilt und ersetzte den alten, 1968 eingeführten Kwacha (ISO-Code ZMK) im Verhältnis 1000:1.

Das Wort Kwacha bedeutet auf Bemba ‚Morgendämmerung‘, ‚Anbruch‘ und spielt auf den sambischen nationalistischen Slogan „der neue Anbruch der Freiheit“ an. Auch die Währung des östlichen Nachbarstaates Malawi heißt Kwacha.

Auf der Vorderseite der sambischen Banknoten ist ein Fischadler als Wahrzeichen des Landes abgebildet. Auf den Rückseiten ist die Freiheitsstatue von Lusaka als Zeichen der Freiheit zu finden.

Im Januar 2012 hat die Regierung Sambias bekannt gegeben, den Kwacha neu zu bewerten und drei Nullen zu streichen. Die neue Währung hat den ISO-4217-Code ZMW bzw. 967.

Am 1. Januar 2013 wurden neue Banknoten mit den Werten 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Kwacha eingeführt. Es werden auch wieder Münzen ausgegeben mit Werten von 5, 10 und 50 Ngwee und 1 Kwacha. Die alten Banknoten waren noch bis zum 30. Juni 2013 gültig.

Sambia ist das erste afrikanische Land, welches Polymerbanknoten ausgegeben hat. So erschienen am 26. September 2003 erstmals zwei Polymerbanknoten zu 500 und 1000 Kwacha. Diese Banknoten wurden von der Canadian Bank Note Company in Kanada gedruckt. In der aktuellen Banknotenserie sind alle Werte wieder auf Papier gedruckt.

* Die Zentralbank von Sambia

Country

Sambia

Sambia [] (Republic of Zambia []) – vormals Nordrhodesien – ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. Er grenzt an Angola, die Demokratische Republik Kongo, Tansania, Malawi, Mosambik, Simbabwe, Botswana und Namibia. Der Name leitet sich vom Fluss Sambesi ab. Sambia wurde am 24. Oktober 1964 vom Vereinigten Königreich unabhängig. Im Index der menschlichen Entwicklung 2016 liegt Sambia auf Platz 139 von 188.

Der größte Teil Sambias besteht aus relativ wenig reliefierten Hochebenen zwischen 1000 und 1400 Meter Höhe. Diese Hochebenen sind allerdings sehr unterschiedlich. Im Norden stellt das Bangweulubassin den Boden eines riesigen Kraters dar, das im Süden von der Hochebene des Copperbelt, im Westen vom langen Luapulatal, im Norden von den Mporokosobergen und im Osten vom Muchinga-Gebirge begrenzt wird. Entlang dieses Gebirges zieht sich von Nord nach Süd das Luangwatal, das im Norden von Ausläufern des südlichen tansanischen Hochlandes und im Osten durch die Mafinga Hills begrenzt wird, die in das zentrale Hochland von Malawi übergehen und in denen sich die höchste Landesstelle befindet, der Mafinga mit 2339 Metern über dem Meeresspiegel. Der Westen Sambias mit dem Quellgebiet des Sambesi ist ein flaches Sandgebiet der Kalahari-Wüste, das nach Süden hin sanft abfällt. Erst entlang des Sambesi-Steilhanges finden sich dramatische Reliefs.

Sprache

Zambian kwacha (English)  Kwacha zambiano (Italiano)  Zambiaanse kwacha (Nederlands)  Kwacha zambien (Français)  Sambischer Kwacha (Deutsch)  Kwacha zambiano (Português)  Замбийская квача (Русский)  Kwacha zambiano (Español)  Kwacha zambijska (Polski)  尚比亞克瓦查 (中文)  Zambisk kwacha (Svenska)  ザンビア・クワチャ (日本語)  Замбійська квача (Українська)  잠비아 콰차 (한국어)  Sambian kwacha (Suomi)  Kwacha Zambia (Bahasa Indonesia)  Zambijos kvača (Lietuvių)  Zambianske kwacha (Dansk)  Zambijská kwacha (Česky)  Zambiya kwachası (Türkçe)  Замбијска квача (Српски / Srpski)  Sambia kvatša (Eesti)  Zambiai kwacha (Magyar)  Zambijska kvača (Hrvatski)  Κουάτσα της Ζάμπιας (Ελληνικά) 
 mapnall@gmail.com