Karte (Kartografie) - Wassil-Lewski-Nationalstadion (Vasil Levski Rayon)

Wassil-Lewski-Nationalstadion (Vasil Levski Rayon)
Das Wassil-Lewski-Nationalstadion ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Mit 43.632 Sitzplätzen ist es das größte Stadion des Landes. Die Wettkampfstätte war für die Eröffnungs- und Abschlusszeremonie der Olympischen Winterspiele 2014 vorgesehen, für die Bulgarien 2006 jedoch mit seiner Bewerbung scheiterte.

Das nach dem bulgarischen Nationalhelden Wassil Lewski benannte Sportstätte wurde 1953 eröffnet und in den Jahren 1966, 2002, 2012, 2015 renoviert. 1957 war das Nationalstadion Austragungsort der Basketball-Europameisterschaft. Neben Leichtathletikveranstaltungen finden im Wassil-Lewski-Nationalstadion vor allem Fußball-Europapokalspiele der UEFA Champions League sowie der UEFA Europa League statt. Es ist ferner Austragungsort für die Spiele der bulgarischen Fußballnationalmannschaft und die Endspiele des nationalen Fußballpokalwettbewerbs.

Das Stadion bietet die Möglichkeit für Judo, Turnen, Basketball, Boxen und Aerobic. Es besitzt zudem Fecht-, Tischtennis- und Fitnesshallen, zwei Konferenzhallen und drei Gaststätten.

Der Vorgänger des Wassil-Lewski-Nationalstadions war das 1924 erbaute Junak-Stadion, von dem noch Reste südwestlich neben dem heutigen Stadion vorhanden sind.

* stadiumdb.com. Stadion Vassil Levski (englisch)

* europlan-online.de: Stadion Vasil Levski – Sofia

* stadionwelt.de: Bildergalerie

* groundhopping.de: Besucherbericht von 2007

 
Karte (Kartografie) - Wassil-Lewski-Nationalstadion (Vasil Levski Rayon)
Land (Geographie) - Bulgarien
Flagge Bulgariens
Bulgarien (amtliche Bezeichnung seit 1990 Republik Bulgarien, bulgarisch Република България) ist eine Republik in Südosteuropa mit etwa 6,5 Millionen Einwohnern. Das Land nimmt den gesamten östlichen Teil der Balkanhalbinsel ein und grenzt im Norden an Rumänien, im Westen an Serbien und Nordmazedonien, im Süden an Griechenland und die Türkei und im Osten an das Schwarze Meer. Bulgarien umfasst ein Gebiet von 110.994 Quadratkilometern und liegt in der gemäßigten Klimazone. Sofia ist die Hauptstadt und gleichzeitig die größte Stadt des Landes; andere größere Städte sind Plowdiw, Warna und Burgas. Bulgarien ist seit 2004 Mitglied der NATO und trat 2007 der EU bei.

Auf dem Gebiet des heutigen Bulgariens befinden sich die bislang frühesten Belege für die Anwesenheit des Menschen (Homo sapiens) in Europa und mit der neolithischen Karanowo-Kultur, die bis ins Jahr 6500 v. Chr. zurückreicht, eine der frühesten Siedlungen des Kontinents. Im 6. bis 3. Jahrhundert v. Chr. geriet die Region ins Spannungsfeld der Thraker, Perser, Kelten und Griechen. Stabilität kam, als es dem Römischen Reich im Jahr 45 n. Chr. gelang, die Region zu erobern. Mit dem Niedergang und der Aufteilung des Reiches begannen in der Region erneut Invasionen unterschiedlicher Gruppen. Im 4. Jahrhundert wanderten die Goten ein und erschufen hier die einzige Schriftquelle ihrer Sprache. Um das 6. Jahrhundert wurden die Gebiete von den frühen Slawen besiedelt. Die Ur-Bulgaren, angeführt von den Brüdern Asparuch und Kuwer, verließen das Gebiet des (alten) (Groß-)Bulgariens und siedelten sich im späten 7. Jahrhundert dauerhaft auf der Balkanhalbinsel an. Sie gründeten zwei Reiche mit dem Namen Bulgarien, eines zwischen Donau und Balkangebirge und eines im Gebiet um das heutige Bitola im Westen der Halbinsel. Das Donaureich, das 681 vom Oströmischen Reich vertraglich anerkannt wurde, vereinigte sich im Laufe der Zeit mit dem Reich von Kuwer. Dieses Erste Bulgarische Reich beherrschte den größten Teil der südlichen Balkanhalbinsel und beeinflusste die slawischen Kulturen maßgeblich durch die Entwicklung der kyrillischen Schrift am Hofe der bulgarischen Zaren und die Gründung des Bulgarischen Patriarchats. Die altbulgarische Literatur und das bulgarische Schrifttum bildeten das drittgrößte kulturelle und religiöse Gebiet im mittelalterlichen Europa. Das Reich existierte bis Anfang des 11. Jahrhunderts, als der byzantinische Kaiser Basilius II. es eroberte und unterwarf. Ein erfolgreicher bulgarischer Aufstand im Jahr 1185 begründete ein Zweites Bulgarisches Reich, das unter Iwan Asen II. (1218–1241) seinen Höhepunkt erreichte. Nach zahlreichen erschöpfenden Kriegen und Feudalkämpfen löste sich das Reich 1396 auf und die Region geriet fast fünf Jahrhunderte lang unter osmanische Herrschaft.
Karte (Kartografie) - BulgarienRelief_Map_of_Bulgaria.jpg
Relief_Map_of_Bulgar...
1200x757
freemapviewer.org
Karte (Kartografie) - BulgarienTopographic_Map_of_Bulgaria_Francais.jpg
Topographic_Map_of_B...
2200x1500
freemapviewer.org
Karte (Kartografie) - Bulgarien1642px-Bulgaria_location_map.svg.png
1642px-Bulgaria_loca...
1642x1036
freemapviewer.org
Karte (Kartografie) - BulgarienBulgaria_1994_CIA_map.jpg
Bulgaria_1994_CIA_ma...
1500x1484
freemapviewer.org
Karte (Kartografie) - BulgarienBulgaria_Regions_map.png
Bulgaria_Regions_map...
2608x2000
freemapviewer.org
Währung / Sprache  
ISO Währung Symbol Signifikante Stellen
BGN Lew (Bulgarian lev) лв 2
ISO Sprache
BG Bulgarische Sprache (Bulgarian language)
TR Türkische Sprache (Turkish language)
Stadtviertel - Land (Geographie)  
  •  Türkei 
  •  Griechenland 
  •  Nordmazedonien 
  •  Rumänien 
  •  Serbien